Aufgaben

 

Die Aufgabe des "Mammographie-Referenzzentrum für technische Qualitätssicherung" (RefZQS) ist die Sicherstellung der hohen Qualitätsanforderungen an die im österreichische Brustkrebs-Früherkennungsprogramm (BKFP) einzusetzenden Röntgen- und Peripheriegeräte wie sie in den "European Guidelines for Quality Assurance in Breast Cancer Screening and Diagnosis (European Communities, 2006)" vorgegeben sind.

Das Referenzzentrum koordiniert nicht nur die von zertifizierten Medizinphysikerinnen und Medizinphysikern und den Untersuchungseinheiten selbst durchgeführten Tests, sondern trägt auch zu wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Mammographie bei. Damit ist sichergestellt, dass am RefZQS die notwendige Kompentenz vorhanden ist, um die Qualitätssicherung und die Beratung der Untersuchungseinheiten entsprechend dem Stand der Technik durchzuführen und auch neue Technologien im BKFP zu berücksichtigen.

Die Aufgaben des RefZQS im Einzelnen:


  • Koordination der Durchführung der Akzeptanztest und periodischer Überprüfungen der Mammographiegeräte (Wöchentliche Tests, Halbjahres- und Jahrestests)
  • Periodische Überprüfung von Befundungsmonitoren, Ultraschallgeräten, Filmschaukästen und Laserimagern.
  • Auswertung und Analyse der bei den Untersuchungseinheiten durchgeführten Tests
  • Ausbildung und Zertifizierung der die Test durchführenden Medizinphysikerinnen und Medizinphysiker
  • Betreuung und Beratung der am BKFP teilnehmenden Untersuchungseinheiten in technischen Angelegenheiten
  • Optimierung des Betriebs der eingesetzten Geräte
  • Mitarbeit in einschlägigen Arbeitsgruppen des österreichischen Normeninstitutes für die Erstellung aktueller ÖNORM-Dokumente zur gesetzlich vorgeschriebenen Qualitätssicherung
  • Wissenschaftliche Arbeit im Bereich Mammographie
  • Erfahrungsaustausch mit anderen Europäischen Referenzzentren
  • Ultraschall: Phantom- und Softwareentwicklung
  • Evaluierung neuer Mammo-Technologien
  • Zusammenarbeit mit LRCB (National Expert and Training Center for Breast Cancer Screening, Niederlande) und NHS (National Health Service, UK)
  • Mitarbeit in der Working Group on Mammography der EFOMP (European Federation of Organisations in Medical Physics)